Pages of my 1945 Diary
of my incarceration into a German Prison Camp
during WW2 1944-45.


It is now 27608 days ago that I started writing in this little old diary of mine.
Yes, that is now 75 years and 7 months and 2 days ago.






They nursed us back from the death, but, why could we never make contact?






Yes why?
All I really would like is to receive some acknowledgement that I was a patient in that hospital.
And if they have, maybe some details of my medical records.
That is all.
And if they did not preserve those details, just inform me what happend to those records.
Yes, that is really all.
But why all those years only silence?


They nursed us back from the death, but, why could we never make contact?
These are things that have bothered me over the years.

Some months after I arrived home, my father and mother came up with an idea to do something to thank the people who looked after me in the hospital.
We decided to make a parcel packed with some items that were at that time available in Rotterdam but still very scares in Germany.
There was quite a lot effort put into that and we sent that parcel under registered post to the hospital.
A reply, thank you or at least an acknowledgement was never received by us.
During the following few years I did write some letters but I never received a reply.

I did become friendly with Jean, the Belgium, who was also a patient in the hospital with me.
He was a married man and went with his wife quite a number of times for a holiday in Germany.
I think it was mostly to show his wife were he was imprisoned and where he eventually landed in the Maria Hilf Hospital.
However, each time he was unable to see any of the 10 staff members who were in attendance when we were in the hospital. (see further for details)
No reasons given, he was only told that they were not available.
Messages left at the hospital for these staff persons were never answered.

And then, some years ago, when the internet and email started to be available, I tried again.
In meanwhile I found out that the "Krankenhaus Maria Hilf" was no more.
Not only the buildings were gone, the name was also changed.
It was now a modern facility and was operating under the name of "Vinzenz Pallotti Hospital in Bergisch Gladbach".
One would think that an organisation like that, with a historical background, would preserve as much data from the old hospital as possible.
That is why I started to send emails to that hospital.
Asking if they could provide information about my stay in the hospital.
Guess what, I never ever got a reply.
Why?



Yes why?
All I really would like is to receive some acknowledgement that I was a patient in that hospital.
And if they have, maybe some details of my medical records.
That is all.
And if they did not preserve those details, just inform me what happend to those records.
Yes, that is really all.
But why all those years only silence?



There is also another why.

Just read on.


By reading this page, you have chosen to view the pages of my imprisonment in Germany during WW2 and my return of the death.
You might have read, or maybe you are going to read the details of what I have written down in my diary during that time or of situations I vividly remember.
Those pages you will find or you have found in the index.

In this part of the story, this page, I will write about my experience in the "Krankenhaus Maria Hilf" as it was called at that time.
In the stories you will find that due to the good deed of "My Unknown Soldier" (Link) we arrived at this hospital.
He could not wait but notified somebody that we were in front and that we needed help because we were very sick.
After a while a nun came to see us and informed us that they did not have facilities suitable to offer care for our needs.
However, after we did some begging, praying and crying to change their decision, and after the nun went inside to, maybe, discuss the matter, she came back and helped us to an area outside of a room in an empty pavilion.
This room was the most outer-room of that pavilion situated well away from the hospital buildings.
And that is where we stayed, until we were ready and well enough to go back home.

Before we were helped into our beds, in that room, in that pavilion, we were firstly introduced to a very nice gentleman.
I think we called him Stan, short for Stanislaw, he was Polish.
Stan stripped us from all our dirty clothing, and dirty they were, worn without change for months.
After that all the hair on our bodies was removed, not an hair left.
And then, one after another, we were immersed in a bath with beautiful warm water.
We were soaked, scrubbed and what not, all to get the dirt from our bodies and to make sure that there was not a single lice left.
Then we got some clean hospital clothes, helped to the room and put into bed.
That was the 12th of April 1945 in the evening.

When I woke up in the morning, it was the 19th of April 1945.
I did not know where I was, but I was told that I was in a hospital and what date and time it was.
I was too weak to sit up, my eyes could not stand the light that streamed in through the windows.
After a short while, my eye sight adjusted and I could look around.
Next to my bed was sister Anna, a nurse, together with a nun.
Looking around further, I saw that there were 4 other occupied beds in the ward, one with Aad who was with me when I came to this hospital and three others.
How and when the other three beds became occupied in this ward, I never knew.
I never asked, I should have. I never asked how come they were in this hospital.
After all, we had to beg to get taken in, did they too ?
But after a while I got to know them, together with another nun who also did look after us.
At one time I saw the doctor and also Mother Superior, a nun in charge of the order of the nuns in this hospital.
And that was it, the ten people I met during my 50 days stay, the 4 patients in the room, sister Anna, 2 nuns, Stan the janitor, Sister Superior and the doctor.

During our 50 days stay, we were very much discouraged (forced?) not to contact any other person.
Not only that, the actual hospital was off-limits to us.
There was no need for us to visit the main hospital though, we were looked after very well and we had every thing we needed.
The main hospital did not look very inviting anyway.
The grounds in front and off the side of our room were very nice and a lot more inviting to be in.

At one time we did try to find out what sort of patients were in the hospital.
We did not get much of an answer, just that they were sick or wounded patients who needed to stay in the hospital to get better.
Nothing unusual about that but we did not understand why we could not talk to those people or their carers, the nurses and nuns.
But at times we could hear noises, moaning when we walked past the hospital when the doors were open.
At time some of those noises were really very loud screams.

In the end we got Stan, the janitor Stanislaw, to talk.
He told us that there were some very badly wounded patients in there.
We were told by him that some of those had lost half the front of their face and some with half their skull blown off.
He further told us that they tried to keep those people alive and heal them and find out how to reduce their suffering.
They tried to heal them with bone and muscle transplants he thought.
As he said, he was not a doctor and he could not really explain those things.
We accepted that story but found it very disturbing.

Now, this is my why.
Was this why they did not encourage us to visit the main hospital?
Was it to protect us from the gruesome sight of the state of these people?
Was it a true explanation?
Was it true what Stan told us about the origin of the screams?

I think I will never know.
All I know that, 70 years after my stay in Krankenhaus Maria Hilf, I am very grateful for the care they provided me to bring me back to my parents and live a happy life there after.




Yes why?
All I really would like is to receive some acknowledgement that I was a patient in that hospital.
And if they have, maybe some details of my medical records.
That is all.
And if they did not preserve those details, just inform me what happend to those records.
Yes, that is really all.
But why all those years only silence?



The only thing that still baffles me is why I never got an answer or that no-one could contact the staff of that time.




Sie pflegte uns vom Tod zurück, aber, warum wir nie den Kontakt zu machen




Translation by courtesy "Google Translate"




Ja, warum?
Alles, was ich wirklich möchte ist, etwas Anerkennung, dass ich ein Patient in diesem Krankenhaus zu erhalten.
Und wenn sie, möglicherweise einige Details meiner Krankenakte.
Das ist alles.
Und wenn sie nicht diese Details zu erhalten, informieren Sie mich, was auf diese Aufzeichnungen passierte.
Ja, das ist wirklich alles.
Aber warum all die Jahre nur zum Schweigen zu bringen?


Sie pflegte uns vom Tod zurück, aber, warum wir nie den Kontakt zu machen?
Dies sind Dinge, die mich im Laufe der Jahre die Mühe gemacht haben.

Einige Monate, nachdem ich nach Hause kam, kam mein Vater und meine Mutter mit einer Idee, etwas zu tun, um die Menschen, die nach mir im Krankenhaus sah danken.
Wir entschieden uns, ein Paket mit einigen Einzelteilen, die zu dieser Zeit in Rotterdam zur Verfügung standen aber immer noch sehr erschreckt in Deutschland verpackt machen.
Es gab ziemlich viel Mühe in das setzen wir verschickt dieses Paket unter Einschreiben in die Klinik.
Eine Antwort, ich danke Ihnen oder zumindest eine Bestätigung wurde nie von uns erhalten.
In den folgenden Jahren habe ich einige Briefe zu schreiben, aber ich habe nie eine Antwort erhalten.

Ich habe zu freundlich mit Jean, der Belgien, der auch ein Patient im Krankenhaus bei mir war.
Er war ein verheirateter Mann und ging mit seiner Frau eine ganze Reihe von Zeiten für einen Urlaub in Deutschland.
Ich denke, es war vor allem zu zeigen, seine Frau er gefangen gehalten wurde und wo er schließlich in der Maria Hilf-Krankenhaus gelandet.
Doch jedes Mal, wenn er nicht in der Lage war, einen der Mitarbeiter 10, die anwesend waren, als wir im Krankenhaus waren zu sehen. (siehe weitere Details)
Keine Gründe gegeben, er wurde nur gesagt, dass sie nicht zur Verfügung standen.
Nachrichten im Krankenhaus übrig dieses Personal Personen wurden nie beantwortet.

Und dann, vor einigen Jahren, als das Internet und E-Mail ist der Autor zur Verfügung stehen, versuchte ich wieder.
In der Zwischenzeit habe ich herausgefunden, dass das "Krankenhaus Maria Hilf" war nicht mehr.
Nicht nur die Gebäude gegangen, wurde der Name geändert.
Es war heute eine moderne Anlage und wurde unter dem Namen "Vinzenz Pallotti Hospital in Bergisch Gladbach" betrieben wird.
Man würde denken, dass eine Organisation wie das, mit einem historischen Hintergrund, würde so viel Daten aus dem alten Krankenhaus wie möglich zu erhalten.
Deshalb habe ich begonnen, E-Mails zu diesem Krankenhaus zu schicken.
Zu fragen, ob sie sich über meinen Aufenthalt im Krankenhaus zu schaffen.
Ratet mal, was ich nie eine Antwort bekommen.
Warum?



Ja, warum?
Alles, was ich wirklich möchte ist, etwas Anerkennung, dass ich ein Patient in diesem Krankenhaus zu erhalten.
Und wenn sie, möglicherweise einige Details meiner Krankenakte.
Das ist alles.
Und wenn sie nicht diese Details zu erhalten, informieren Sie mich, was auf diese Aufzeichnungen passierte.
Ja, das ist wirklich alles.
Aber warum all die Jahre nur zum Schweigen zu bringen?



Es gibt auch einen anderen Grund.

Lesen Sie einfach weiter.


Dem Lesen dieser Seite, die Sie gewählt haben, um die Seiten meiner Gefangenschaft in Deutschland im 2. Weltkrieg und der Rückkehr des Todes zu sehen.
Vielleicht gelesen haben, oder vielleicht haben Sie gehen, um die Details dessen, was ich in meinem Tagebuch in dieser Zeit oder Situationen Ich erinnere mich lebhaft gelesen.
Diese Seiten finden, oder Sie im Index gefunden haben.

In diesem Teil der Geschichte, diese Seite, werde ich über meine Erfahrungen im "Krankenhaus Maria Hilf" zu schreiben, wie es damals genannt.
In den Geschichten finden Sie, dass aufgrund der guten Tat von "My Unknown Soldier" (Link) wir in diesem Krankenhaus kam.
Er könnte es nicht erwarten, aber jemand mitgeteilt, dass wir vor, und dass wir Hilfe brauchten, weil wir sehr krank waren.
Nach einer Weile kam eine Nonne, uns zu sehen und uns mitgeteilt, dass sie nicht über geeignete Einrichtungen zur Betreuung für unsere Bedürfnisse bieten.
Doch nachdem wir haben einige betteln, zu beten und zu weinen, um ihre Entscheidung zu ändern, und nach der Nonne ging hinein, um, vielleicht, besprechen Sie die Angelegenheit, kam sie zurück und half uns in einen Bereich außerhalb eines Raumes in einem leeren Pavillon.
Dieser Raum war der Außenraum dieser Pavillon aus den Krankenhausgebäude gut entfernt.
Und das ist, wo wir waren, bis wir fertig und gut genug, um nach Hause zu gehen.

Bevor wir ins Bett geholfen, in diesem Raum, in dem Pavillon, waren wir zunächst zu einem sehr netten Herrn eingeführt.
Ich denke, wir nannten ihn Stan, kurz für Stanislaw war er polnischer Sprache.
Stan beraubt uns von aller unserer schmutzige Kleidung, und schmutzig waren, getragen unverändert seit Monaten.
Danach alle Haare auf unseren Körper entfernt worden war, kein Haar gelassen.
Und dann, eines nach dem anderen, wir waren in einem Bad mit schönen warmen Wasser eingetaucht wird.
Wir waren durchnässt, gewaschen und was nicht, all den Schmutz aus unserem Körper zu erhalten und dafür zu sorgen, dass es nicht eine einzige Läuse verlassen.
Dann haben wir ein paar saubere Krankenhaus Kleider, dazu beigetragen, das Zimmer und ins Bett gelegt.
Das war der 12. April 1945 in den Abend.

Als ich aufwachte am Morgen, es war der 19. April 1945.
Ich wusste nicht, wo ich war, aber mir wurde gesagt, dass ich in einem Krankenhaus und was für Datum und Zeit, es war Ich war zu schwach, um zu sitzen, meine Augen k$ouml;nnten das Licht, das durch die Fenster strömte nicht ertragen.
Nach kurzer Zeit, mein Sehvermögen angepasst und ich könnte um sich umzusehen.
Neben meinem Bett war Schwester Anna, eine Krankenschwester, zusammen mit einer Nonne.
Sie suchen die weiteren, sah ich, dass es vier anderen besetzten Betten auf der Station, eines mit Aad, der mit mir war, als ich in dieses Krankenhaus und drei weitere kamen.
Wie und wann die anderen drei Betten wurde in dieser Abteilung beschäftigt, ich wusste nie.
Ich habe nie gefragt, ich haben sollte. Ich habe nie gefragt, wie kommen sie in diesem Krankenhaus waren.
Schließlich mussten wir bitten, in getroffen zu bekommen, haben sie auch?
Aber nach einer Weile Ich lernte sie kennen, zusammen mit einer anderen Nonne, hat auch uns zu kümmern.
Auf einmal sah ich den Arzt und die Mutter Oberin, eine Nonne, die für die Reihenfolge der Nonnen in diesem Krankenhaus.
Und das war es, die zehn Menschen, die ich während meiner 50 Tage erfüllt bleiben, die 4 Patienten im Zimmer, Schwester Anna, 2 Nonnen, Stan der Hausmeister, Schwester Oberin und der Arzt.

Während unserer 50 Tage zu bleiben, waren wir sehr entmutigt (Zwangs?) Nicht auf eine andere Person in Verbindung setzen.
Nicht nur das, war das eigentliche Krankenhaus tabu für uns.
Es gab keinen Grund für uns, um das Haupt Krankenhaus zu besuchen, obwohl, waren wir nach der sehr gepflegt und wir alles, was wir brauchten.
Der Haupt Krankenhaus sah nicht sehr einladend sowieso.
Das Gelände vor und von der Seite unser Zimmer waren sehr schön und viel mehr einladend zu sein.

Auf einmal hatten wir versuchen, herauszufinden, welche Art von Patienten im Krankenhaus.
Wir haben nicht viel von einer Antwort, nur, dass sie krank oder verletzt Patienten, die im Krankenhaus bleiben, um besser erforderlich waren.
Nichts Ungewöhnliches, dass wir aber nicht verstehen, warum wir nicht zu den Menschen, oder ihre Betreuer, die Schwestern und Nonnen sprechen könnte.
Aber manchmal, wir könnten Geräusche, Stöhnen, als wir gingen an das Krankenhaus, wenn die Türen geöffnet waren.
Zur Zeit einige dieser Geräusche wirklich sehr laute Schreie.

Am Ende bekamen wir Stan, den Hausmeister Stanislaw, zu sprechen.
Er sagte uns, dass es einige sehr schwer verletzt Patienten gibt.
Wir wurden von ihm erzählt, dass einige von denen, hatte die Hälfte der vor ihr Gesicht und einige mit der Hälfte ihrer Schädel weggeblasen verloren.
Er sagte weiter erklärten, dass sie versucht, die Menschen am Leben zu erhalten und zu heilen sie und finden Sie heraus, wie man ihr Leiden zu verringern.
Sie versuchten, sie mit Knochen und Muskeln Transplantate heilen, dachte er.
Wie er sagte, war er kein Arzt, und er könnte nicht wirklich erklären, diese Dinge.
Wir nahmen diese Geschichte, aber fand es sehr beunruhigend.

Nun, das ist mein, warum.
War diese, warum sie nicht ermutigen uns, das Hauptkrankenhaus besuchen?
War es zu uns aus dem grausigen Anblick der Zustand dieser Menschen zu schützen?
War es eine richtige Erklärung?
War es wahr, was Stan erzählte uns von der Herkunft der Schreie?

Ich denke, ich werde es nie erfahren.
Ich weiß nur, dass 70 Jahre nach meinem Aufenthalt im Krankenhaus Maria Hilf, bin ich sehr dankbar für die Pflege sie hat mir, mich wieder zu meinen Eltern ein glückliches Leben dort nach zu bringen und zu leben.



Ja, warum?
Alles, was ich wirklich möchte ist, etwas Anerkennung, dass ich ein Patient in diesem Krankenhaus zu erhalten.
Und wenn sie, möglicherweise einige Details meiner Krankenakte.
Das ist alles.
Und wenn sie nicht diese Details zu erhalten, informieren Sie mich, was auf diese Aufzeichnungen passierte.
Ja, das ist wirklich alles.
Aber warum all die Jahre nur zum Schweigen zu bringen?



Das einzige, was mich immer noch verwirrt ist, warum ich eine Antwort bekam nie oder dass niemand könnte das Personal der damaligen Zeit in Verbindung.